Die Theatergruppe des GTEV Hochries-Samerberg in Grainbach

Die Theatergruppe des GTEV Hochries-Samerberg in Grainbach

Komödiantische Schauspielkunst besitzt auf dem Samerberg langjährige Tradition und die Gründung der Theatergruppe des Vereins geht auf die Jahrhundertwende zurück.

In den Büchern der Vereinschronik findet man dazu 1909 den ersten Eintrag. Neben Einaktern, die zur Weihnachtszeit oder bei Christbaumversteigerungen zur Aufführung gelangten, wurden vor dem Krieg auch viele Dreiakter gespielt. Manches Samerberger Orginal stand schon auf den Brettern der Bühne um die Zuschauer mit ihren unnachahmlichen Spielweise zu erfreuen.

Regen Aufschwung fand das Theaterspiel am Samerberg nach dem Krieg. Besonders das 1948 aufgeführte Stück „Der Gankerl von Berchtesgaden“ erfreute sich eines großen Publikumsinteresses, an die 500 Eintritte konnten gezählt werden.

Angespornt durch diesen Erfolg wagte man sich im darauffolgenden Jahr an das Stück „Jennewein`s Ende“. Dies wurde ein noch größerer Erfolg, so dass sogar Aufführungen in Frasdorf, Aschau und München folgten. Die heimatliche Bühne befand sich bis 1952 im Gasthaus Wörndl, dann erfolgte der Wechsel in den Gasthof Maurer.

Das Theaterspiel des Trachtenvereins „Hochries-Samerberg“ Grainbach war – ebenso wie in vielen anderen Vereinen – geprägt von Höhen und Tiefen. So wurde es Mitte der fünfziger Jahre um die Theatergruppe ziemlich still. Ein Aufwärtstrend konnte erst wieder Anfang der sechziger Jahre verzeichnet werden, der sich dann bis 1979 wacker hielt.

Dann folgte eine dunkle Zeit im Theatergeschehen geprägt durch mehrere aufeinanderfolgende Schicksalsschläge, die zur Folge hatten, dass bis 1982 keine Dreiakter mehr zur Aufführung gelangten. Doch auch dieser traurige Abschnitt der Vereinsgeschichte konnte gemeinsam gemeistert werden und es ging wieder stetig bergauf. Einen wesentlichen Anteil zum kontinuierlichen Aufbau hatte der 1986 durchgeführte Bühnen Neubau.

Den Grundstein zum Erfolg stellen allerdings nach wie vor die Spieler selbst dar. Sie sind es, die die Bühne mit Leben erfüllen, mit Ihrer Schauspielkunst das Publikum jedes Mal auf`s Neue begeistern. In den letzten Jahren konnten zudem immer wieder neue Talente für das darstellende Spiel begeistert werden, so dass es um die Zukunft der Theatergruppe gut bestellt ist. Im Trachtenverein stellt die Theatergruppe einen wichtigen Eckpfeiler dar, sowohl in der vereinsgeschichtlichen Entwicklung als auch in der Pflege der Kameradschaft und nicht zuletzt finanzieller Hinsicht.

 

Die Spielleiter des Grainbacher Bauerntheater

Vor dem Krieg

Georg Maurer, Alois Scheck und Wast Maurer

Nach dem Krieg

1946 – 1952 Peter Wiesholzer
1952 – 1953 Peter Neumaier (Hütt`n Peter)
1953 – 1961 Alois Dingler
1961 – 1971 Andreas Linder
1971 – 1975 Wast Auer
1975 – 1980 Edi Dingler & Sepp Hieber
1980 – 1989 Sepp Hieber
1989 – 1992 Klaus Dingler
seit 1992 Peter Wiesholzer jun.